Sonntag, 9. Juni 2024, 19 Uhr: All-Gender Sonntagsbrause mit Film + Input zum Thema „Trans* im Knast“

🏳‍⚧✨Save the dates for:✨🏳‍⚧

👉All Gender-Sonntagsbrause mit Input zum Thema „Trans* im Knast“ am Sonntag, 09.06. um 19 Uhr im Avenir am Fluss

👉TINA* Austauschraum zur „Trans* im Knast Brause“ am Sonntag, 23.06 um 19 Uhr, Ort noch unklar

Perspektiven aus dem Knast – Filmvorführung „Innen heraus“ & Gespräch mit Alexia Metge

Im 30 minütigen Film „Innen heraus“ erzählen drei Personen aus unterschiedlichen Ländern von ihren Erfahrungen im Knast. Die Erfahrungsberichte zeigen die katastrophalen Bedingungen und Umstände  auf, unter denen inhaftierte Menschen leben müssen. Der Film ist auf spanisch, italienisch und deutsch mit englischen Untertiteln. Ein deutschsprachiges Transkript wird ausgelegt.

Alexia Metge war 4 Jahre in den JVAs Willich und Köln im Knast und wurde im Sommer 2022 entlassen. Schon im Gefängnis begann sie, für ihre Rechte und die Rechte anderer inhaftierter trans* Personen sowie gegen das Knastsystem allgemein zu kämpfen. Seit ihrer Entlassung führt sie diesen Kampf weiter – auch, um das Thema in einer breiteren Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Im Gespräch berichtet sie über ihre Erfahrungen und beantwortet Fragen aus dem Publikum. Im Anschluss an die Veranstaltung wird es die Möglichkeit geben, Briefe/Postkarten an Gefangene zu schreiben.

———————————————————————————————————

Warum die ganze Brause: Linke Räume sind der kollektive Versuch Machtstrukturen abzubauen und Freiräume und einen solidarischen Umgang zu ermöglichen. Und trotzdem sind sie oft ausschließend oder einschüchternd und auch hier wirkt das Patriarchat. Zusammen mit Menschen aus dem Anna & Arthur und dem ehemaligen Feministischen 8. März Bündnis Lüneburg möchten wir einen linken Raum gestalten, in dem sich möglichst viele Menschen wohl fühlen. Wenn es dafür etwas gibt das euch wichtig ist, oder ihr braucht, meldet euch sehr gerne.

Die Sonntags-Brause ist eine Veranstaltung von Anna und Arthur im Exil. Das alte Infocafé ist geräumt. Wir werden uns im Avenir im Ilmenaugarten treffen.

09.06, ab 19 Uhr, Avenir Rösterei Ilmenaugarten 137c

Barrierefreiheit: Beide Etagen des Avenirs sind barrierefrei zugänglich.

❤️ Für Fragen und Anmerkungen sind wir unter sonntagsbrausen@systemli.org erreichbar.

👉 Corona: Kommt bitte getestet; wir haben auch Tests vor Ort, falls euch gerade kein Test zugänglich ist.

Anna & Arthur im Exil 2024 – Termine

 

Hier eine Übersicht über die kommenden Termine.
Schaut für aktuelle Veranstaltungen gern öfter mal hier rein oder auch auf unsere Social Media-Kanäle. Die Termine findet ihr auch immer hier: LINK

Anna & Arthur im Exil – Termine 2024:
02.05.2024 18:30 VV (Fluse Wohnprojekt)
03.05.2024 19:30 Antifa-Kneipe mit Film (Fluse Wohnprojekt)
10.05.2024 17:30 Sonja Barthel Gedenken (Fromme-Park)
12.05.2024 19:00 FLINTA*-Brause „Trans im Knast / Muttertag (Avenir Rösterei)
04.06.2024 19:00 VV (Fluse Wohnprojekt)
09.06.2024 19:00 All Gender-Brause + Film „Trans im Knast“ (Avenir Rösterei)

Anna & Arthur im Exil: 26.04. Kneipenabend bei LeNa

 

Kneipenabend im Exil

Freitag, 26. April 2024, 20 Uhr
Wohnprojekt LeNa, Brockwinkler Weg 72

Das Anna&Arthur sucht gemeinsam mit den anderen Initiativen, die in der Katzenstraße 2 zu Hause waren, einen neuen Ort. Wir wollen den Abend nutzen, um gemeinsam darüber zu sprechen, welche Zukunft wir uns für das Anna&Arthur erträumen, welche Fragen uns derzeit beschäftigen, was nächste Schritte sein können, was wir selbst beitragen können. Wir wollen uns gegenseitig zu Ideen inspirieren und unsere Gedanken sortieren. Dazu wird etwas an Methoden und Materialien vorbereitet sein.

Außerdem ist natürlich die Gelegenheit, bei einem Getränk Menschen (wieder) zu treffen und ein Stück weit das für einen Abend aufleben zu lassen, was das Anna&Arthur für uns alle war.

Auch wenn ihr noch keine Ideen und Vorschläge habt, kommt gerne einfach auf ein Getränk vorbei.

Anna & Arthur im Exil: 12.04.24 Öffentliches Probe mit Tischlerei Lischitzki, Lazar, Look Ma, No Cavities!

Hallo zusammen,

Das Anna & Arthur ist zu.
Damit ist uns der Raum genommen worden, der uns für Konzerte in Lüneburg am liebsten war. Ein Zuhause.
Selbstorganisiert und unkommerziell.
Fast jedes Jahr haben wir dort die Bands eingeladen die wir unterwegs kennen gelernt haben, um mit ihnen zu feiern und um „zuhause“ zu ein Konzert zu spielen.

Wir haben uns deshalb entschlossen unseren Proberaum für einen Abend zum „Anna & Arthur im Exil“ zu machen.
Am 12.04. machen wir deshalb im Proberaum eine öffentliche Probe. Um den wichtigen Laden sichtbar zu halten, um Spenden zu sammeln für eine neues Haus.
Wir proben nicht allein:

Look Ma…no cavities!
https://lookmanocavities.bandcamp.com/

Lazar
https://lazarmusic.bandcamp.com

Beginn ist 20.30h

Wir werden da für ein Release Konzert Proben…da demnext ein Tape von uns erscheint. Diverse olle Songs, oh haua…

https://tischlereilischitzki.bandcamp.com

Tischlerei Lischitzki

Donnerstag, 11. April, 19:00 Uhr, FLUSE: Queerfeministische Kneipe

Liebe Alle,

wir laden euch herzlich zur nächsten queerfeministischen Freitagskneipe ein, diesmal an einem Donnerstag, am 11.April.
Wir wollen mit Euch über das Thema Schwangerschaftsabbruch ins Gespräch kommen, da dieses Jahr wieder verschiedene Märsche für das Leben von radikalen Christ*innen, z.B. in München (13.4.), Berlin und Köln (21.9.) organisiert werden.* Sie lehnen das Selbstbestimmungsrecht von gebärfähigen Menschen ab, eigenständig zu entscheiden, ob sie eine Schwangerschaft abbrechen wollen oder nicht. Und sie setzen sich dafür ein, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Schwangerschaftsabbrüche weiter verschlechtert werden.

Gleichzeitig empfiehlt eine von der Bundesregierung eingesetzte Expert*innenkommision ** die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen.

Wir wollen mit einen kurzen Input zum Thema Schwangerschaftsabbruch starten.
Danach berichtet eine langjährige Aktivistin von der konkreten historischen Entwicklung und aktuellen Situation in Lüneburg.

Am Ende wollen wir mit allen, die daran Interesse haben, gemeinsam in einen Austausch kommen.
Wie immer gibt es eine reichhaltige Kalt- oder Heißgetränkeauswahl und natürlich Knabberkram.
Wann: Donnerstag, 11.04.2024
Uhrzeit: 19:00
Wo: Wohnprojekt Fluse (Meisterweg 100, 21337 Lüneburg)
Die queerfeministische Freitagskneipe ist offen für Menschen aller Geschlechter. Sie soll ein Ort sein, an dem sich insbesondere FLINTA* frei bewegen und wohlfühlen können. Wir erwarten daher einen sensiblen Umgang miteinander.
FLINTA* steht für Frauen, Lesben, intersexuelle, nicht-binäre, trans und agender Personen.
Wir freuen uns auf euch!
Eure fem.trails

Anna&Arthur im Exil: Freitag, 9. Februar 2024: OAT – Offenes Feministisches Treffen in der Avenir Rösterei

✰ Offenes Feministisches Treffen ✰

9. Februar, 19:00 – 24:00, Avenir Rösterei Ilmenaugarten 137c, all gender

Am 9. Februar findet das nächste Offene (F)Antifa Treffen (OAT) statt. Dieses Mal liegt der Fokus auf dem 8. März als feministischer Kampftag. Dazu wollen wir uns gemeinsam vernetzen, austauschen und Aktionen vorbereiten. Wir werden uns auch inhaltlich vor allem mit dem Thema Antifeminismus in der neuen Rechten auseinandersetzen.

Das OAT soll ein Ort sein, um niedrigschwellig mit anderen antifaschistischen und feministischen Menschen in Kontakt zu kommen. Es sind auch konkret Menschen angesprochen, die noch nicht in Strukturen organisiert sind! Zukünftig könnt ihr euch auch super gerne bei der Orga von offenen feministischen und antifaschistischen Treffen einbringen oder eigene Treffen organisieren! soll auch die Organisationsstruktur um das OAT weiter geöffnet werden um mehr Menschen zu ermutigen sich zu organisieren.

Im Anschluss an den inhaltlichen Teil wird’s noch Kneipe im Avenir geben, wo bei Getränken und Laugengebäck geplaudert, vernetzt oder weiter inhaltlich gearbeitet werden kann. gemacht um bei Getränken und Laugengebäck mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Am Sonntag den 11.2. wird es im Avenir auch die FLINTA*-Brause geben,wo sich FLINTA* weiter zum OFT austauschen, an begonnen Projekten weiterarbeiten und vernetzen können. die auch im Avenir stattfindet ein weiterer Ort für FLINTA*-Vernetzung sein.

Der Caféraum im Avenir sollte groß genug für unsere Veranstaltung sein, sollten wir aber merken, dass es zu voll wird, werden wir einen Einlassstopp machen.

Das OAT ist eine Veranstaltung von Anna und Arthur im Exil. Das alte Infocafé ist geräumt. Wir werden uns im Avenir im Ilmenaugarten treffen.

 

Anna&Arthur im Exil: Freitag, 23. Februar 2024: Soliparty im Hausprojekt FLUSE

Freitag, 23. Februar | 18:00 – 24:00 Uhr | MHS HAUSPROJEKT Fluse | Meisterweg 100, 21337 Lüneburg

Wir wollen euch einladen zur Soliparty fürs Anna und Arthur
Macht euch auf die Socken(Party)!
Zum in Erinnerungen schwelgen bringt Bilder vom Anna & Arthur oder der Katzenstraße für die „Memorial Bilderwand“.

Lasst uns gemeinsam in die Zukunft denken und tanzen zu beats von Fernet Flex.

Die Räume sind rollstuhlgerecht. Alle Erlöse Fließen an das Anna&Arthur zur Findung neuer Perspektiven und Räume.
Präsentiert vom Hausprojekt Fluse gemeinsam mit dem Konzert- und Partykollektiv New Cats on the Block

 

Anna&Arthur im Exil: Freitag, 2. Februar 2024: Antifa-Kneipe mit Film „Fritz Bauers Erbe – Gerechtigkeit verjährt nicht“

Liebe alle,
am 02.02. wird es eine Antifa-Kneipe im Exil geben.
Um 20Uhr geht es los im Gemeinschaftsraum der Fluse (Meisterweg 100).
Anlässlich des 27.01. wird der Film „Fritz Bauers Erbe- Gerechtigkeit verjährt nicht“ gezeigt.

Infos zum Film:
Länge: 98 min / FSK: ab 12
Der systematische Massenmord in den Konzentrationslagern des NS-Regimes fand nicht durch einzelne, wenige Täter statt, sondern nur durch die Unterstützung von tausenden Mittätern. Lange konnte die deutsche Justiz dieser historischen Tatsache nicht gerecht werden. Durch Generalstaatsanwalt Fritz Bauer wurden bei den Frankfurter Auschwitz Prozessen 1963 zum ersten Mal Angeklagte für Beihilfe zum Mord vor ein deutsches Gericht gebracht. Doch schon damals kam es, trotz umfassender Erkenntnisse, nicht zu einer Prozessflut – im Gegenteil: die Strafverfolgung von NS-Verbrechern nahm sogar ab. Rund 60 Jahre später findet Fritz Bauers Erbe nun Anwendung.
Der Dokumentarfilm FRITZ BAUERS ERBE – GERECHTIGKEIT VERJÄHRT NICHT zeigt anhand der jüngsten NS-Prozesse wie sich Fritz Bauers Ansatz als neues Prinzip der Rechtsauffassung in Deutschland etablieren konnte. Mit bewegenden und aufrüttelnden Zeitzeugenberichten von Überlebenden, entfaltet der Film eine faszinierende Geschichte darüber, wie die Gerechtigkeit ihren Weg in die deutschen Gerichte fand. Außerdem veranschaulicht er die wegbereitende Bedeutung der heutigen Urteile als Mahnung für die Zukunft.

Der Raum ist weg, die Strukturen bleiben-kommt zahlreich.

Update zur derzeitigen Lage des Infocafés Anna&Arthur

Update zur derzeitigen Lage des Infocafés Anna&Arthur

Was ist die Situation von der Katzenstr. 2?

Unser ehemaliges Haus in der Katzenstr. 2 ist geräumt und übergeben, und somit offiziell wieder in den Händen des Eigentümers; ein Verkauf an den Träger-Verein „Unsere Welt – für Frieden, Umwelt, Gerechtigkeit e.V.“ und somit zeitnaher Wiedereinzug kommt für diesen zunächst nicht infrage. Weiterhin besteht Kontakt zur Stadt Lüneburg, die dem Verein grundsätzlich wohlgesonnen ist, aber keine Räume zur Verfügung stellen kann.

Damit ist das einzige linke Zentrum in Lüneburg bis auf weiteres geräumt, jedoch nicht unsere Vision eines neuen, gemeinsamen Hauses für ein linkes Infocafé und alle Initiativen und Vereine, die mit uns zusammen aus der Katzenstraße 2 geräumt wurden! Wir haben weiterhin das Ziel, einen neuen Ort für unser linkes Zentrum zu finden!

Was ist jetzt mit dem Anna&Arthur?

Bis dahin werden Veranstaltungen, die sonst regulär im Laden stattgefunden haben oder hätten, unter „Anna und Arthur im Exil“ laufen, sofern wir Ausweichräumlichkeiten für diese finden. Kommt also weiterhin gern zu eventuellen Kneipen, SoKüs, Sonntagsbrausen, Filmen, Diskussionen uvm.! Wie zuvor auch ist das Anna&Arthur für alle offen und mitzugestalten, das bedeutet, ihr könnt auch weiterhin eigene Veranstaltungen organisieren oder Ideen einbringen und diese in den Vollversammlungen besprechen.

Was könnt ihr tun?

Wenn ihr Interesse an einem selbstverwalteten Ort in Lüneburg habt, ermutigen wir euch, euch einzubringen! Denn ein neuer Ort wird nicht einfach entstehen, sondern braucht aktive Mitarbeit und verschiedene Perspektiven, damit er für so viele Menschen wie möglich so gut wie möglich zugänglich ist!

Bei der Suche nach (potentiellen) neuen Räumen seid ihr alle gefragt: Hört euch um, fragt eure Friends und Familie und checkt Anzeigen analog wie digital nach passenden Immobilien.
Schreibt uns gerne wenn euch etwas geeignet vorkommt: kontakt@anna-und-arthur.de.
Dabei ist uns wichtig, darauf zu achten, dass sowohl eine Küche, Kneipenraum und Büros unterkommen könnten.
Für weitere Wünsche und Bedürfnisse bezüglich eines neuen Raumes könnt ihr euch auch gerne melden.

Auch möchten wir gern zum gemeinsamen Pläneschmieden in unseren Vollversammlungen (VV) einladen. Wir freuen uns auch ganz ausdrücklich über Menschen, die vorher noch bei keiner VV waren und möchten euch ermutigen, gemeinsam mit Freund*innen oder auch allein vorbei zu kommen! Wenn es euch schwer zugänglich ist, eine VV zu besuchen, sagt uns oder Menschen, von denen ihr wisst, dass sie zur VV gehen, gern Bescheid, und wir können Lösungen finden.
Unsere nächste VV findet am 07.02.24 in der Fluse im Meisterweg 100 in Lüneburg statt.

Vielen, vielen Dank!

Als Anna&Arthur freuen wir uns weiterhin über Spenden jeglichen Betrags für den Aufbau und die Finanzierung eines neuen Ortes.
Verein zur Förderung von Kommunikation und Streitkultur e.V.
IBAN: DE71 2406 0300 7101 4713 01

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an alle, die an den Verein „Unsere Welt – für Frieden, Umwelt, Gerechtigkeit e.V.“ Spenden überwiesen oder Spendenaufrufe geteilt haben und Soli-Veranstaltungen mitgetragen haben! Momentan sieht es so aus, als könnten wir die Gerichtskosten stemmen und wir sind euch sehr dankbar für all die tatkräftige Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten!

Die Katzenstr.2 lässt sich räumen – unsere Träume fürs Anna&Arthur nicht!

Die Katzenstr.2 lässt sich räumen – unsere Träume fürs Anna&Arthur nicht!

Schockiert, wütend und traurig räumen wir dieser Tage das Anna & Arthur. Was für viele unvorstellbar klingt, ist Realität geworden. Zum Ende des Jahres verliert Lüneburg bis auf weiteres sein einziges linkes Zentrum. Wir haben über Jahre in verschiedenen Gruppen und auf verschiedenen Wegen versucht diesen Moment abzuwenden, am Ende ohne Erfolg. Momentan stecken wir voll und ganz in der Räumung, die bis 31.12. vollzogen sein muss. Es schmerzt sehr, die Räume zu verlassen, die seit über 25 Jahren ein geliebter Ort der Vernetzung und der Ausgangspunkt für politische Aktivitäten waren.

Wir möchten einen großen Dank zwischendurch an Alle schicken…die Konzerte besucht und organisiert haben, in der Sokü geschnippelt, die Abrechnung gemacht, die Bühne und andere tolle Dinge gebaut oder in der VV den Laden am funktionieren gehalten haben. Einen großen Dank auch an die unzähligen Gruppen und Personen, die diesem Ort die letzten 25 Jahre Leben verliehen haben! Zusammen sind wir das Anna und Arthur!

In den nächsten Monaten stehen wir alle vor der Riesenherausforderung uns als Bewegung in die Zukunft zu orientieren, neue Räume für uns und unser Engagement zu finden und zu gestalten. Außerdem muss der Trägerverein ‚Unsere Welt- für Frieden, Umwelt, Gerechtigkeit e.V.‘ die Prozesskosten tragen. Hier sind wir alle in der Verantwortung damit niemanden alleine zu lassen!

Da momentan der Fokus darauf liegt, den juristischen Forderungen nachzukommen, sind wir noch nicht an dem Punkt, darüber nachzudenken, wie wir unserer Wut und Trauer Ausdruck verleihen können. Bitte seht es uns nach, dass wir noch nicht sagen können, welche Art der Öffentlichkeit gerade angebracht ist und uns nach vorne bringt. Auch dazu halten wir euch auf dem Laufenden.

Wenn euch all das und die Geschwindigkeit dieser Entwicklung überrascht, meldet euch gerne oder erkundigt euch bei Leuten, die ihr kennt.
Lasst uns alles daran setzen, dass dies nicht das Ende ist!
Selbstverwaltete linke Räume braucht es noch viele mehr und ganz bestimmt nicht einen weniger!

Solidarische Grüße aus der Vollversammlung des Anna & Arthur
Irgendwo zwischen Frust und Hoffnung

Ps:
Da wir den Prozess verloren haben, müssen wir die Kosten des Verfahrens tragen.

Spendenkonto des Trägervereins:
Unsere Welt – für Frieden, Umwelt, Gerechtigkeit e.V.
IBAN: DE71 2405 0110 0000 0012 48

Das könnt ihr an alle weitergeben, die jetzt solidarisch sein möchten! Oder selbst spenden.