Samstag, 12. Juni 2021, 20 Uhr: Mittel zum Zweck (Livestream-Konzert)

Hervorgehoben

Livestream Konzert mit: Mittel zum Zweck
Am Samstag, 12. Juni 201 ab 20 Uhr
Eine Höllenbühnenshow. Gesang vom Feinsten. Texte, die dein komplettes Selbst umkrempeln werden. Weltfrieden. Rente. Schönheit. Reichtum. Versöhnung mit dem politischen Irrsinn. Das alles gibt es nicht bei Mittel zum Zweck. Dafür bekommt ihr vier dilettantische, musikliebhabende, laktosetolerante Gestalten mit Bock auf anarchisches Gedankengut, Peace and Freibier.
Mit Akkordeon, Schlagzeug, Bass, Ukulele und E-Gitarre haben wir uns dem Brachialentertainment verschrieben und verteilen Arschtritte fürs Gemüt.
Nach wie vor sind linke Zentren geschlossen, wenn Ihr nen Taler über habt, spendet doch gern hier: https://www.betterplace.org/de/projects/78917-gemeinsamer-spendenaufruf-linker-zentren

Dienstag, 4. Mai 2021: Digitale Vollversammlung

Digitale Vollversammlung: Dienstag, 4. Mai 2021, 18:30 Uhr via Zoom

Die Zugangsdaten werden vorher über den Verteiler bereitgestellt. Falls ihr nicht teilnehmen könnt oder wollt, aber Meinungen zu den Themen habt, lasst sie uns z.B. per Mail an kontakt[at] anna-und-arthur.de zukommen.

 

Freitag, 9. April 2021, 19:45 Uhr: Bingo-Abend (Online Veranstaltung)

B.ingo I.st N.icht G.anz O.ut

Freitag, 9. April 2021, 19:45 Uhr: Bingo-Abend (Online Veranstaltung)

Es ist soweit- wieder mal Kneipenzeit.
Seid beim ultimativen Bingo mit politischem Anspruch dabei-denn das Private ist politisch.
Dieses Bingo-Vergnügen der besonderen Art wird via Zoom stattfinden, um Austausch zu ermöglichen. Mit Thedi als DJ ist auch die musikalische Begleitung nicht zu vernachlässigen- Es erwarten euch tolle Gewinne!
Meldet euch für Zugangsdaten und Bingokarten bei quiz [at] anna-und-arthur.de

 

Mittwoch, 7. April 2021: Digitale Vollversammlung

Digitale Vollversammlung: Mittwoch, 7. April 2021, 18:30 Uhr via Zoom

Die Zugangsdaten werden vorher über den Verteiler bereitgestellt. Falls ihr nicht teilnehmen könnt oder wollt, aber Meinungen zu den Themen habt, lasst sie uns z.B. per Mail an kontakt[at] anna-und-arthur.de zukommen.

19. März 2021: Lesung: „Spiel Zigeunistan“ / 23. März: Filmdoku: „Die Verfolgung der Lüneburger Roma und Sinti im Nationalsozialismus und der daraus erwachsene Auftrag an die heutige (Stadt-) Gesellschaft“

Die VVN/BdA ist mit zwei Veranstaltungen bei den Lüneburger Wochen gegen Rassismus dabei, die gemeinsam mit der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten/Kompetenzstelle gegen Antiziganismus durchgeführt werden.

• Am Freitag, 19. März, wird ab 17.00 Uhr eine musikalische Autorenlesung mit Christiane Richers und Kako Weiss unter dem Titel „Spiel Zigeunistan“ zu sehen sein, die von den Erfahrungen der Familie Weiss erzählt und sich mit antiziganistischen Vorurteilen und Klischees auseinandersetzt.

Zoom-Veranstaltung Spiel Zigeunistan (Koga/VVN-BdA)
https://zoom.us/j/97704285175?pwd=K25DNzJPekNzWlAzTUl2QWZ5M2dndz09
Meeting-ID: 977 0428 5175
Kenncode: 761687

• Am Dienstag, den 23. März steht für 17.00 Uhr eine Veranstaltung auf dem Programm, die den Titel trägt „Die Verfolgung der Lüneburger Roma und Sinti im Nationalsozialismus und der daraus erwachsene Auftrag an die heutige (Stadt-) Gesellschaft“. Die VVN/BdA Kreisvereinigung Lüneburg hat in den letzten Wochen gemeinsam mit den Falken (MOBiRED) einen Film zum Thema gedreht und werden eine Kurzversion zeigen. Der Film in voller Länge ist dann in den Tagen darauf über die Homepages der VVN/BdA KV Lüneburg und auf den Seiten der Falken-Nordniedersachsen zu sehen.

Zoom-Veranstaltung: Die Verfolgung der Lüneburger Roma und Sinti im NS… (KogA/VVN-BdA)
https://zoom.us/j/95951247118?pwd=M2UrR2tDNWs0N0EyeHZwc0RvenFPQT09
Meeting-ID: 959 5124 7118
Kenncode: 404284

Antifaschismus lässt sich nicht verbieten – Erklärung gegen das geplante Verbot antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen

*Antifaschismus lässt sich nicht verbieten.*
*/Erklärung gegen das geplante Verbot antifaschistischer Gruppen in
Niedersachsen./*

Das Anna und Arthur hat sich der niedersächsischen Erklärung auf
wirsindalleantifa.wordpress.com angeschlossen. Wir freuen uns, wenn ihr
auch dabei seid:

Am Freitag, den 15. Januar 2021 haben wir erfahren, dass Boris Pistorius
als niedersächsischer Innenminister ein Verbot antifaschistischer
Gruppen prüfen will. Boris Pistorius reagiert damit auf den „Bund
deutscher Kriminalbeamter“, welcher in Trumpscher Manier ein Verbot der
„ANTIFA“ fordert.

Unbewiesene Behauptungen und falsche Vorstellungen angeblicher
Organisationsstrukturen stellen wieder einmal die Realität auf den Kopf:
In den letzten Jahren sind erschreckende Beispiele rassistischer und
antisemitischer Attentate und Morde bekannt geworden. Die Mordserie des
NSU endete im November 2011 erst mit der Selbstenttarnung des Kerntrios
<https://nsuprozess.net>. Am 9. Oktober 2019 verübte ein Rassist
Attentate auf eine Synagoge und einen Döner-Imbiss in Halle
<https://anschlag.halggr.de>. Und am 19. Februar 2020 ermordete ein Mann
zehn Menschen in Hanau, ebenfalls aus rassistischen und faschistischen
Motiven <https://19feb-hanau.org/>. Auch die Attentate auf Henriette
Reker in Köln und Walter Lübcke in Kassel hatten rassistische
Hintergründe. Beide hatten sich für die Unterbringung von Geflüchteten
eingesetzt. In den Schlagzeilen wird oft das Bild einzelner Täterinnen
und Täter bedient. Über Unterstützungsnetzwerke wird wenig, über
gesellschaftliche Gründe von Rassismus und Ungleichwertigkeitsideologie
kaum berichtet.
Auch immer neue Schlagzeilen über rechte und faschistische Netzwerke in
deutschen Sicherheitsbehörden werden als Einzelfälle verharmlost.
Abseits dieser rassistischen Eisbergspitzen wurde der AfD nichts
entgegengesetzt, als diese die Grenzen des Sagbaren über die Grenzen der
Humanität hinweg verschob.
Die Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald schworen bei der
Befreiung des Lagers am 19. April 1945:

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der
Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Schon sie wussten, dass nicht nur der deutsche Faschismus besiegt,
sondern auch eine andere Welt erkämpft werden muss. Wären die
Überlebenden des KZ Buchenwald heute auch „linksextrem“?
Wer links und rechts, wie beim Hufeisenmodell, gleichsetzt, verteidigt
nicht die Demokratie, sondern diffamiert und bekämpft die, die für eine
solidarische Gesellschaft kämpfen, in der alle Menschen ohne Angst
gemeinsam unterschiedlich sein können.Insbesondere in diesen Zeiten
braucht es keine Verbote, sondern vielmehr Förderung und Teilnahme an
Antifa. Es braucht eine starke Zivilgesellschaft, die sich
antifaschistisch engagiert und sich rechten Ideologien entschlossen
entgegen stellt. Es braucht weiterhin die Arbeit antifaschistischer
Aktivist*innen, die mit ihren Recherchen maßgeblich zur Aufklärung
rechter Anschläge und Aufdeckung rechter Netzwerke beitragen. Und es
braucht lauten Protest, wenn versucht wird, Antifaschismus zu
deligitimieren und zu kriminalisieren.

*Wir stehen solidarisch zusammen und fordern: Kein Verbot
antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen!*
*#WirsindalleAntifa*

100 Reasons

Wir unterstützen die am 25. November von der Kurdischen Frauenbewegung
in Europa (TJK-E) gestartete weltweite Kampagne, unter dem Motto „100
Gründe, Erdoğan zu verurteilen“. https://100-reasons.org/
Schaut gerne auf die Website, unterzeichnet die Petition oder schickt
kleine Unterstützungsvideos.