18. und 22. Juni 2019, Ausstellung: „Verflechtungen – koloniales und rassistisches Denken und Handeln im Nationalsozialismus“

Veranstaltung des Literaturbetriebs mit Dr. Susann Lewerenz: Ausstellung „Verflechtungen – koloniales und rassistisches Denken im Nationalsozialismus“ – Voraussetzungen – Funktionen – Folgen.

Dienstag, 18.06.2019, Ausstellung ab 18:00 Uhr, Veranstaltung ab 19:00 Uhr

Samstag, 22.06.2019, Ausstellung von 12:00 bis 20:00 Uhr.

Als die NSDAP an die Macht kam, waren noch weite Teile der Welt durch den europäischen Kolonialismus geprägt. Auch im nachkolonialen Deutschland wirkten kolonialrassistische Denkmuster fort. Verbunden mit antisemitischen Stereotypen und spezifisch nationalsozialistischen Formen von Rassismus beeinflussten sie die deutsche Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie staatliches Handeln.

Die Ausstellung zeigt Verflechtungen zwischen kolonialem und rassistischem Denken und Handeln im Nationalsozialismus auf und sie präsentiert Auszüge neuer Materialien, die Impulse für verflechtungsgeschichtliche Ansätze in der Bildungsarbeit setzen und eine rassismuskritische, multiperspektivische und inklusive Erinnerungskultur anregen wollen.

Die Ausstellung ist am 18.06.2019 und 22.06.2019 im Infocafè Anna & Arthur (Katzenstraße 2, Lüneburg) zu sehen.

Die Ausstellung nimmt anhand ausgewählter Biografien von People of Color Verflechtungen zwischen kolonialem und rassistischem Denken und Handeln im Nationalsozialismus in den Blick und verknüpft die bis heute weitgehend voneinander getrennt behandelten Themenkomplexe Kolonialismus und Nationalsozialismus. Zu diesem Zweck werden vom Kaiserreich ausgehend Voraussetzungen, Funktionen und Folgen solchen Denkens und Handelns im Nationalsozialismus beleuchtet. Über den primär biografischen Zugang wird noch eine zweite verflechtungsgeschichtliche Dimension beleuchtet, in dem die Darstellung des Nationalsozialismus in den synchronen Kontext einer Welt eingeordnet wird, die in weiten Teilen von kolonialen Herrschaftsverhältnissen geprägt war. Es wird aufgezeigt, in welcher Weise rassistische und koloniale Interessen und Praktiken die Lebensbedingungen und Handlungsspielräume von People of Color im Nationalsozialismus prägten und wie sich diese heterogene Gruppe innerhalb der gegebenen Bedingungen verhielt.

Die Ausstellung macht diese Verflechtungen sichtbar und erweitert damit die Perspektive auf die Geschichte des Nationalsozialismus. Durch Gegenwartsbezüge ermöglicht sie Anschlüsse an aktuelle Debatten über Migration und gegenwärtige Rassismen und regt dazu an, über die Nachwirkungen von Ungleichheitsideologien und damit verbundene Praktiken von Entrechtung, Ausbeutung und Gewalt nachzudenken. Die Ausstellung und die Begleitmaterialien wurden von den Ausstellungsmacher*innen für den Einsatz der Ausstellung in der Bildungsarbeit entwickelt.

Die Ausstellung ist von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme in Zusammenarbeit mit den Universitäten Augsburg und Hamburg erarbeitet worden.

Dienstag, 18.06.2019
19:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit der Ausstellungsmacherin, Frau Dr. Susann Lewerenz von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, ein. Neben der Führung durch die Ausstellung wird Frau Dr. Lewerenz das Konzept der Ausstellung und die dazugehörigen umfangreichen Begleitmaterialien vorstellen und selbstverständlich für Fragen und eine anschließende Diskussion zur Verfügung stehen.
Die Ausstellung wird bereits ab 18:00 Uhr geöffnet sein.

Zusätzlich kann die Ausstellung am Samstag, 22.06.2019, von 12 bis 20 Uhr ebenfalls im Infocafè Anna & Arthur besucht werden.

Weitere Informationen zu der Ausstellung und den umfangreichen Begleitmaterialien sind auch unter www.verflechtungen-kolonialismus-nationalsozialismus.de erhältlich.

*Triggerwarnung*: Die Ausstellung zeigt u.a. Text- und Bildquellen, die rassistische Sprache und Diffamierungen enthalten (u.a. mehrfach das N-Wort).

Veranstalterin: Literaturbetrieb Lüneburg

Dienstag, 11. Juni 2019, Veranstaltung: „Anti-Repressionsworkshop zu Ende Gelände“ vom KlimaKollektiv Lüneburg

„Anti-Repressionsworkshop zu Ende Gelände“  vom KlimaKollektiv Lüneburg
Dienstag, 11.06.2019 18-21Uhr

Beschreibung:

**Repression und der Umgang damit**

Der Workshop dient als Vorbereitung für die die Massenaktion Zivilen Ungehorsams im Rheinland (Ende Gelände 19.-24.06.2019)

Eine Massenaktion ist für uns alle eine extreme Ausnahmesituation, in der wir körperlichem und emotionalem Stress begegnen können.
Umso wichtiger ist eine gründliche Vorbereitung in mehreren Bereichen. Wir wollen in diesem Workshop Anstöße geben, zur weiteren Auseinandersetzung, zu rechtlichen und emotionalen Fragen rund um Repressionen.

Der ca. 3-stündige Workshop ist auf der Wurzel Schlagen Konferenz in Marburg an uns weitergegeben worden und soll den Raum öffnen für gezielte Beschäftigung mit folgenden Themen:

_Was ist Repression?
_Was ist eine Bezugsgruppe? Was kann sie? Welche Absprachen sind wichtig?
_Auseinandersetzung mit der Frage nach ID-Verweigerung
_Ingewahrsamnahme und Gefangenensammelstelle –  rechtliche und emotionale Vorbereitung
_Untersuchungshaft. Wann relevant? Was wenn?
_Anti Repressionsstrukturen – Welche gibt es? Was machen sie?

Der Workshop wechselt zwischen partizipativen und Input-Teilen.
Wir möchten euch einladen, zu einem gemütlichen Abend über ein ernstes Thema, der uns dabei hilft, empowert und bewusst in die Aktion zu gehen.“

 

Donnerstag, 6. Juni 2019, Informations- und Solidaritätsveranstaltung: „Seenotrettung ist kein Verbrechen“ mit der IUVENTA-Crew

Donnerstag, 6. Juni 2019, Beginn 19.30 Uhr

Informations- und Solidaritätsveranstaltung: „Seenotrettung ist kein Verbrechen“ mit der IUVENTA-Crew

 

Seenotrettung ist kein Verbrechen!

Noch nie ertranken so viele Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer wie in den vergangenen Jahren. Seit August 2017 ist das Such- und Rettungsschiff IUVENTA in Sizilien beschlagnahmt worden. Die Besatzung der IUVENTA rettete über 14.000 Menschen im Mittelmeer, die in Not geraten sind. Seit dem Sommer 2018 wird gegen die Crew wegen der „Unterstützung der illegalen Einwanderung“ ermittelt. Es drohen Gefängnisstrafen bis zu 20 Jahren und ein hoher finanzieller Aufwand.
Europa macht dicht. Grenzen werden geschlossen, Migrant*innen sterben beim Versuch nach Europa zu kommen oder durch EU finanzierte, völkerrechtswidrige Rückführungen in libysche Lager. Es gibt keine sicheren Einreisewege. Wer es dennoch schafft, wird in menschenunwürdigen Zuständen untergebracht. Menschen die versuchen zu helfen werden kriminalisiert. Abschreckung ist das Ziel.
Während die Todesrate auf dem zentralen Mittelmeer immer neue Höchststände erreicht- einer von fünf Menschen stirbt! – tut Europa weiterhin alles um die zivile Rettung zu verhindern.

Solidarity at Sea

Die IUVENTA-Crew und Unterstützer*innen haben im Zuge dieser Kriminalisierungskampagne eine Solidaritätskampagne gestartet. Es soll viele Informations- und Soli-Veranstaltungen geben.
Am 6. Juni werden ehemalige Crew-Mitglieder der IUVENTA zu Gast in Lüneburg sein und über ihre Rettungsfahrten und den Entwicklungen an den EU-Außengrenzen informieren. Am eigenen Beispiel werden sie außerdem zeigen, wie aktuell humanitäre Helfer*innen in Europa kriminalisiert werden und ihre Solidaritätskampagne vorstellen.

solidarity-at-sea.org

Wir solidarisieren uns mit dem Kampf gegen das Sterben an den Grenzen Europas und die Kriminalisierung der Solidarität mit Migrant*innen. Das Menschenrecht ist ein universelles Recht!

Samstag, 1. Juni 2019, ab 22 Uhr – SCHLAU-Party: queer_getanzt – a backyard’s tale

Samstag, 1. Juni 2019, ab 22 Uhr:

queer_getanzt – a backyard’s tale

 

Es wird Sommer und damit auch wieder Zeit Euch zur nächsten queer_getanzt einzuladen!

Unter dem Motto “a backyard tale” gibt es eine ordentliche Portion Feierabendstimmung mit allem was dazugehört: Lampions, einem Bierchen oder ein paar unserer Cocktails, Liegestühlen und was es eben sonst noch so braucht, zu einer soliden Hinterhofparty. Fühl dich am Samstag den 1. Juni 2019 mit deinen Freund*innen herzlich eingeladen. Startschuss im Anna und Arthur ist kurz nach Sonnenuntergang um 22 Uhr.

 

Veröffentlicht unter Party

Samstag, 25.05.2019, Coraci Aftershow Party

Am Samstag, den 25. Mai 2019 findet ab 22 Uhr die Coraci Festival Aftershow Party im Anna & Arthur statt:

Lineup:
Oneness Kaya (dub)
DjLicious² (oldschool house, house)
nightingtale B2B taboubi (afrohouse & techno)
Kater Tobatz (techno)
Rumo (drum n bass)
Moiselle & Wolfke (downtempo)

Mehr Infos: https://www.coraci-festival.de

 

 

Veröffentlicht unter Party

Dienstag, 28. Mai 2019, Lesung & Diskussion: „Wege zum Nein“

Lesung & Diskussion „Wege zum Nein“

Dienstag, 28. Mai 2019
Einlass: 19:00
Beginn: 19:30

Wie können wir Räume und Beziehungen gestalten, in denen Neinsagen nicht nur möglich ist, sondern wertgeschätzt wird?
Was änderte sich mit der Sexualstrafrechtsreform in Deutschland 2016 und was bedeutet diese Reform aus rassismuskritischer queer-feministischer Perspektive?

Sina Holst und Johanna Montanari stellen das Buchprojekt „Wege zum Nein“ vor, lesen daraus vor und laden euch ein, mit ihnen zu diskutieren.

„Wege zum Nein“ versammelt aktivistische, juristische und philosophische Perspektiven auf die Reform des Sexualstrafrechts 2016 und führt eine radikale Debatte über sexuelle Gewalt, sexuelle Selbstbestimmung und Emanzipation. Rassismuskritische queer-feministische Perspektiven thematisieren und attackieren den gesellschaftlichen Status Quo und treten in Austausch miteinander. Sie entwerfen Argumente und Visionen, diesen Status Quo zu verändern, sich Handlungsmacht anzueignen und diese
zu erweitern.

Veranstaltende Gruppe: fem.trails

Samstag, 4. Mai 2019, Konzert: Van Kraut + Twisk

 

Konzert: van Kraut + TWISK
Samstag, 4. Mai 2019, 21 Uhr.

van Kraut

Das neue van Kraut-Album „Zäune aus Gold“ erscheint am 26. April. Wunderbar nackig und erdig feiern van Kraut die Reduktion aufs Wesentliche. Fast schon ‚stripped to the bone‘, einem Tiny House gleich. Prägnante Gitarren und ein treibendes Schlagzeug tragen die klar formulierten Botschaften. Diese erinnern dabei weniger an die Romantik als vielmehr an die Beklemmung in den kleinen Häuschen. Denn in den neun Songs wird eindringlich und bedrückend ein Elend besungen, das unsere Gesellschaft selbst hervorruft; ein Leiden, das wir hinter „Goldenen Zäunen“ für uns behalten wollen. Sie suchen keine Schuldigen und bieten keine einfachen Lösungen, überspielen nicht mit einer arty, angsty Attitüde. Stattdessen präsentiert sich „Zäune aus Gold“ als kantiges Album, das Kraft und Energie in kleine Songs mit Pop-Appeal packt.

van Kraut ist das Duo Christoph Kohlhöfer und Tobias Noormann. Kohlhöfer führte einige Jahre das Songwriter-Netzwerk OMAHA records und veröffentlichte bereits unter verschiedenen Pseudonymen DIY-Songs. Kohlhöfers Kompositionen ergänzt Tobias Noormann am Schlagzeug. Er arbeitete bisher unter anderem mit Mint Mind, der Band des Tocotronic-Gitarristen Rick McPhail, Mikroboy und Der Bürgermeister der Nacht.

https://youtu.be/EGLlPvS5uWM
http://vankraut.de/

TWISK

TWISK sind Martina Lenzin, Mario Schöning und Lennart Thiem aus Hamburg. Die Band zeichnet einen Gegenentwurf zu klassischen Songformen, hier wird Musik in Worte gepackt; nicht umgekehrt. Sie schenken uns virtuoses Songwriting kurz vor der Kapitulation und spielen spröden Minimal-Rock der gehobenen US-Klasse.

Es ist echt lange her, als das örtliche AStA-Kulturreferat den fortgeschritteneren PopmusikgenießerInnen unter den KuWi´s Kirschen dieses Kalibers aufs Sahnehäubchen zu setzen pflegte. Ahnung & Geschmack remembert.

https://twiskband.tumblr.com/
https://www.youtube.com/watch?v=UhzeUsMqwnY

Freitag, 10.05.2019, Konzert: ROSI + The Spaghetti Wings

Freitag, 10.05.2019 21 Uhr gibt es feinen Postpunk und Psychedelic LoFi mit:

ROSI (Postpunk Experimental Punk Indie // Bielefeld)

THESPAGHETTI WINGS (Psychedelic LoFi // Hamburg)

präsentiert von New Cats on the Block.

ROSI:
Postpunk ist wieder in…könnte man böswilligerweise sagen, doch bei dem Bielefelder Duo ROSI ist das nicht nur eine hohle Phrase. Die beiden Musiker Sven Rosenkötter und Mirco Rappsilber haben genug musikalische Erfahrung in unterschiedlichsten Bands gesammelt und auch schon persönlich genug erlebt, um den dunklen Wave-Sound der frühen 80er Jahre authentisch rüberzubringen. Die 2016er Debüt-LP „Grey City Life“ und zahlreiche Konzerte haben dem Duo schon einiges an Aufmerksamkeit gebracht, was mit dem 2018 wiederum selbstproduzierten Nachfolger „Hope“ – auf Vinyl und CD – eindrucksvoll ausgebaut wird. Bei der Produktion erhielten sie Unterstützung von Jan-Niklas Jansen. Gemastert wurde das Album von Daniel Husayn in der North London Bomb Factory. Natürlich kommt einem der kühl wirkende Sound bekannt vor. Erinnerungen an The Cures „Faith“ und Joy Divisions „Closer“ kommen auf und ganz allgemein der Sound des frühen Factory Records-Labels, dazu eine Portion Cold Wave französischer Machart. Wirkt der Albumtitel „Hope“ beim Hören des Albums zu Hause durchaus ironisch, liefern ROSI auf der Bühne eine etwas rauere und sehr intensive Vorstellung ab, die das Publikum in Deutschland und dem benachbarten Ausland stets in ihren Bann zieht. Nicht umsonst beschrieb jemand die Band als „Tanzkapelle der schlechten Laune“, womit ROSI wohl perfekt auf den Punkt gebracht wird. Im Herbst 2018 unterschrieb ROSI beim Frankfurter Label Cold Transmission Music, so dass 2019 garantiert ein wichtiges Jahr für das Duo zu werden verspricht. – Alexander Pohle, Dezember 2018 –

THE SPAGHETTI WINGS:
Das Hamburger Duo The Spaghetti Wings, bestehend aus Karsten J. Genz und Daniel Freieck, ist dem Zufall als künstlerischem Prinzip nicht abgeneigt und sammelt alles ein, was sich in seinem Wunderland finden lässt: Lo-Fi, 60ties-Psychedelic, Melotronsounds, Spaceorgeln, Tape-Echos, Folkballaden und Krautdisco. Für den motorischen Groove spielen die beiden experimentierfreudigen Spaghetti Wings gerne auch mit Drumloops, Sequenzern und Elektrosounds.
Der entspannt, introvertiert vorgetragene Gesang von Karsten J. Genz erinnert zuweilen an Syd Barrett, wodurch ein angenehm halluzinogenes 60ties Feeling entsteht, das die Songs wunderbar zusammenhält. Und trotzdem kann es jederzeit passieren, dass sich aus einem endlos scheinenden Psychedelic-Kraut- Part zum Abschluss synthetische Elektroklänge und Sequenzer herausschälen. Dazu gesellen sich immer wieder einschmeichelnde Melodien, die an schwarz-weiß Krimi- und Agenten-Serien erinnern, wie in „Capsule“ oder bei „Lover of the Russian Cream“.

Samstag, 13. April 2019, Konzert: Der Bürgermeister der Nacht + Karl Rellöm & His Arkestra

Ahnung & Geschmack präsentiert live am 13.04.2019, 21 Uhr:

DER BÜRGERMEISTER DER NACHT

KNARF RELLÖM & HIS ARKESTRA

 

 

DER BÜRGERMEISTER DER NACHT

Der Bürgermeister der Nacht durchforscht mit sezierendem Dichterauge die Großstadt und macht seinen Einfluss geltend. In hypnotischen Pophymnen voll prekärem Glamour erzählen Sänger und Texter Fynn Steiner und Komponist Joachim Franz Büchner von Ausgehkultur, Leidenschaften und Abgründen. Gemeinsam entwerfen sie ihre eigene Mythologie; eine utopische “Welt auf Bierschaum“, die sie in ihrer verschwenderisch-furiosen ersten Single besingen. Dort bringen sie auf den Punkt, was sie suchen: die alternativen Lebensentwürfe, die Zeit für die Kunst des Absurden und die hochhaushohe Macht der Musik!

Auf seinem neuen Album „Viel Spaß in der Zukunft“, wieder zusammen mit „Hamburger Schule“-Pionier Pascal Fuhlbrügge produziert, bricht der Bürgermeister die starren Genregrenzen zwischen Musik, Kunst und Literatur auf – ein Alleinstellungsmerkmal im aktuellen deutschsprachigen Kontext ist die Fortsetzung einer Tradition, die mit den amerikanischen Beat Poets und Andy Warhols Factory begann und die Möglichkeiten der Popkultur neu definierte.

KNARF RELLÖM & HIS ARKESTRA

Knarf Rellöm. DJ Patex. Vermutlich King Fehler. Umherschweifendes Produzententum ist wohl kaum ausgeschlossen. Das sind ZeitgenosInnen, die sehr sehr erfahren darin sind, ihr Publikum glücklich zu machen.

Dem kapitalistisch-realistischen Imperativ „be different“ beugt sich Knarf Rellöm, aber different. Frei nach dem Motto „always different, always the same“, so John Peel über The Fall, nicht erst seit „How I wrote Mark E.Smith“ ein Fixpunkt im Rellömversum.

Different mit neuem Namen. Nach Ladies Love Knarf Rellöm, Knarf Rellöm with the Shi Sha Shellöm, Knarf Rellöm Org, Knarf Rellöm Trinity, Knarf Rellöm Ism, A Tribe Called Knarf und einem guten Dutzend weiterer Namen jetzt also: Knarf Rellöm Arkestra (Musik ist Treibstoff für Raumschiffe).