Freitag, 5. April 2019, Antifa-Tresen + Mobi-Vortrag zu Dorfmark

Freitag, 5. April 2019, Antifa-Tresen + Mobi-Vortrag zu Dorfmark

Info-Veranstaltung zur Antifaschistischen Demonstration in Dorfmark

Aus dem Aufruf: „Ludendorffer? Offiziell „Bund für Gotterkenntnis“ genannt. Dabei handelt es sich um eine völkisch, rassistische und antisemitische Weltanschauungsgemeinschaft. Grundlage dieser Weltanschauung bilden die Schriften von Mathilde Ludendorff, Ehefrau des Hitler-Putsch-Gefährten Erich Ludendorff. Die Ludendorffer sind der Ansicht, dass sich Menschen in „Licht- und Schachtrassen“ einteilen ließen, die sich in ihrem Verhalten und ihren „Seelenfähigkeiten“ unterscheiden würden. Bei der sog. „Ostertagung“ der Ludendorffer in Dorfmark finden dann Vorträge mit Titeln wie „Rassenmischung – Bewertung aus seelenkundlicher Sicht“ oder „Für ein deutsches Volksbewusstsein“ statt. Auch zutiefst antisemitische Verschwörungstheorien zu aktuellen Themen werden von den Ludendorffern verbreitet, z.B. „Die Hochfinanz destabilisiert Europa durch den künstlich inszenierten Flüchtlingstsunami“. Außerdem sind die Treffen der Ludendorffer wichtige Vernetzungstreffen zwischen verschiedenen Strömungen der extremen Rechten. So besuchten in den letzten Jahren Neonazis wie Ursula Haverbeck, Wolfram Schiedewitz, Steffen Hupka und Nikolai Nerling die Veranstaltung in Dorfmark, aber auch Mitglieder der „NPD“, der „Artgemeinschaft“ und der „Reichsbürger“. Außerdem bestehen Verbindungen zwischen der „Identitären Bewegung“ und den Ludendorffern.

Dorfmark? Seit mehr als 40 Jahren trifft sich der „Bund für Gotterkenntnis“ alljährlich im niedersächsischen Dorfmark. Dies ist möglich, weil die Ludendorffer vom Gasthaus „Zur Post“, der Pension „Wittenberg“ und einigen Dorfmarker*innen, die privat Zimmer vermieten, beherbergt werden. Außerdem zeigte die 1. Antifaschistische Oster-Demonstration 2017, dass auch Neonazis in Dorfmark leben: An einem Haus waren etwa 25 vermummte und teilweise bewaffnete Neonazis versammelt, die Pyrotechnik zündeten und Journalisten bedrängten. Neben Neonazis aus dem Heidekreis waren aus Südniedersachsen und dem Harz angereiste Mitglieder vom „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ sowie dem „Kollektiv Nordharz“ anwesend. Nun ist ein weiterer, sehr umtriebiger Neonazi nach Dorfmark gezogen und ein fester Zusammenschluss von Neonazis hat sich gebildet. In Bad Fallingbostel (Stadt zum Ort Dorfmark) sind Hakenkreuze und andere Neonazischmierereien aufgetaucht und andersdenkende Menschen wurden bedroht.“
_____________________________________________________

Außerdem gibt’s wie immer kühle Drinks, ein Überraschungs-Soli-Getränk und einen Haufen nette Leute. Um 20 Uhr geht’s los. Kommt ran!

Der Antifa-Tresen im Anna & Arthur findet regelmäßig jeden 1. Freitag im Monat statt.

Veranstalter*innen: Salt City Antifa

Samstag, 6. April 2019, Party: Soli für ZimT + Workshop „How To Do A Kleingruppenaktion“

Samstag, 6. April 2019, Party: Soli für ZimT + Workshop „How To Do A Kleingruppenaktion“

Feiern gegen Braunkohle & „How to do a Kleingruppenaktion“

//16°° Workshop von und mit „Zucker im Tank“

Eine*r Akteur*in im Netz von Kleingruppenaktionen im Kampf gegen den Braunkohleabbau. ZimT stellt sich vor und plaudert ganz eventuell aus dem Nähkästchen wie zum Beis–//-//—error–///—o–ne —-//strug–//gle—//–o–ne//–fight

//22°° Mukke & Bier & Snaps
°°Soli für Zucker im Tank°°

// taBeataBabbit
Hip-Hop/Trap/House

//DJ Nice&Safe
Techno/Breaks/Rave

//Scripted Reality
Electro soft&hard

//IAM//Liquid Concrete
Upfront/Neuro/Dark

//Soli Snaps INGWÄH und Mexxiiii

Zucker im Tank: Link

Veröffentlicht unter Party

Freitag, 29. März 2019, Veranstaltung: „Thesen zum Islamismus“

 

Thesen zum Islamismus

Freitag, 29. März 2019 – 20:15 Uhr
Infocafé Anna & Arthur Lüneburg

Eine Veranstaltung der Salt City Antifa – Die Gruppe “La Banda Vaga” zu
den historischen und materiellen Grundlagen des Islamismus.

Der Islamismus ist ohne Frage eines der zentralen Themen der Gegenwart.
Die journalistische und wissenschaftliche Flut an Interpretationen und
Theorien ist kaum noch zu überschauen, lediglich brauchbare
materialistische Analysen tauchen wenn überhaupt nur vereinzelt auf.
Dies führt, auch unter Linken, nicht selten zu katastrophalen
politischen Einschätzungen: Für die einen sind zumindest bestimmte
islamistische Gruppierungen Ausdruck eines berechtigten
antiimperialistischen Widerstandes, andere wiederum wollen dem
Islamismus im Schulterschluss mit Staat und Militär mit „westlichen
Werten“ entgegentreten. Beides ist unserer Ansicht nach verfehlt. Darum
hat die Gruppe „La Banda Vaga“ aus Freiburg den Versuch unternommen,
sich dem Phänomen mit einigen Thesen über die materiellen und
historischen Grundlagen des Islamismus sowie zu den daraus
resultierenden politischen Konsequenzen anzunähern. Diese Thesen, die
sie in der 5. Ausgabe der Zeitschrift Kosmoprolet veröffentlicht hat,
würden wir gerne mit euch diskutieren.

Thesen zum Islamismus:
https://www.kosmoprolet.org/de/thesen-zum-islamismus

 

Freitag, 1. März: Antifa-Tresen + Film: „Der Frauenstreik geht weiter“

“Wenn wir streiken, steht die Welt still!”

Zur Vorbereitung auf den Frauen*kampftag am 08. März zeigt die Salt City Antifa einen Film über den Kampf von Erzieher*innen in Poznań (Polen) um Anerkennung, existenzsichernde Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Seit 2011 sind die Frauen basis-gewerkschaftlich organisiert, haben im Laufe der Zeit wirksam Druck auf ihre Arbeitgeber ausgeübt und auch andere Arbeiter*innen in ihren Kämpfen unterstützt.

Die Dokumentation erläutert auch, wie die häusliche Reproduktionsarbeit, welche die Erzieher*innen zusätzlich verrichten, die wertschaffende Arbeitskraft produziert und erhält. Diese meist von Frauen verrichtete Reproduktionsarbeit hat einen zentrale Stellenwert für die Funktionsweise des Kapitalismus.

Außerdem gibt’s wie immer kühle Drinks und einen Haufen nette Leute. um 20 Uhr geht’s los. Kommt ran!

Der Antifa-Tresen im Anna & Arthur findet regelmäßig jeden 1. Freitag im Monat statt.

Veranstalter*innen: Salt City Antifa

Samstag, 2. März 2019: Konzert: Ben Bloodygrave + Party: Keine Schönheit ohne Gefahr

Die Wave-Punk-Minimal Electronics-Partyreihe „Keine Schönheit ohne Gefahr“ geht mit einem Liveact plus Party am Samstag, den 2. März in die nächste Runde:

Wir freuen uns auf Berliner Synth-Punk mit:
Ben Bloodygrave

Im Anschluss an das Konzert bekommt ihr Wave, Gothic, Punk, Minimal Electronics,  Industrial, Post Punk, Underground 80s und Zeugs von:
Slow Pulse Boy
Pinku*in
Scripted Reality
Thedi

Die Nebelmaschine wird natürlich schon vorgeheizt!

Samstag, 02.03.2019, 21 Uhr
Konzertbeginn: 22 Uhr

Ben Bloodygrave kurz und knapp:
„Ben Bloodygrave ist eine Berliner 1-Mensch Punkband mit Synthesizern.“

Sicher stellt sich darunter jeder etwas anderes vor, deshalb doch noch etwas genauer:
Ben war früher als Drummer, Bassist und Vocalist in „klassischen“ Punkbands unterwegs, interessierte sich aber immer mehr für Synthesizer und startete 2008 sein Solo-Projekt. Seit er 2009 von Freiburg nach Berlin zog, tourt er durch Europa und präsentiert seine erste LP „Tanz den Firlefanz“ die auf dem eigenen, gleichnamigen Label erschienen ist.
Musikalische Inspiration kommt von Minimalwave und EBM der 80er Jahre, sowie von „Idolen“ á la Schleimkeim, Telekoma und Co, deren Stücke (neben den eigenen Songs) als originelle synthetische Coverversionen im Programm sind.
Auf der Bühne geht’s voll nach vorne! Wenn die Stimmung brodelt, dann springt man für ’ne runde „Disco-Pogo“ auch mal gerne von der Bühne!

Präsentiert von den New Cats On The Block!

Und damit dieser Abend tatsächlich für alle schön wird, gilt: Deutschtümmelei, Sexismus, Rassismus und andere Moppelkotze sind wie immer NICHT willkommen und werden nicht geduldet.

Donnerstag, 7. März 2019, Kabarett mit Politik & Poesie: Sunna Huygen – HORIZONT, geschnitten oder am Stück

Sunna Huygen – HORIZONT, geschnitten oder am Stück

Am Donnerstag, den 7. März ab 19 Uhr gibt es Solokabarett mit Politik und Poesie von Sunna Huygen!

Sie schielt über den eigenen Tellerrand, sucht Wege, übt Populismus und fragt, ob es reicht, dass immerhin der Himmel für alle da ist. Vielleicht hilft Poesie dabei, weiter zu gucken als nur bis zum nächsten sexistischen Spruch. Oder backen? Und wenn die Gesellschaft nach rechts rutscht, was sehen wir dann, wenn wir nach oben gucken?
Unterm Horizont gelacht und gebrüllt von Sunna Huygen

Mehr Infos: sunna-huygen.de

 

 

Freitag, 1. Februar 2019, Konzert: Postford + Migal

Alle Jahre wieder! Nur dieses Mal im Februar statt Dezember. Daher: Aller guten Dinge sind drei! Wir freuen uns auf Postford (Wut, Melodie, Geschrei, Gesang, Haltung und Emotion) aus Bremen! Mit dabei diesmal die Hamburger Migal!

Vorher schon ab 20 Uhr: Der Antifa-Tresen.

Vorhören:

Postford // Punkt aus Bremen -> https://postford.bandcamp.com/

Migal // Posthardcore / Screamo -> https://migal.bandcamp.com/