Freitag, 16. November 2018, Konzert: Kala Brisella + Modell Bianka

Hervorgehoben

Freitag, 16. November 2018, 21 Uhr, Konzert:

Kala Brisella + Modell Bianka

Kala Brisella ist eine Berliner Band, kennengelernt haben sich die Musiker und Musikerinnen aber im Freiburger Theater. Damals hat Jochen Haker, Sänger und Gitarrist der Gruppe, noch als Licht- und Sounddesigner in Freiburg gearbeitet. Haker gab seinen Job im Süden auf und folgte den freien Künstlern Dennis Deter und Anja Müller nach Berlin.

Dort entstand 2016 in einer alten Druckerei in Wedding die erste EP, 2017 folgte das Album „Endlich krank“ (Späti Palace) und am 14.09.2018 kommt das neue Album „Ghost“ auf tapete records heraus.

„Ghost“ umfasst zehn Songs zwischen kauzigem Die Goldenen Zitronen -Rock und Mutter-ähnlichen, elegischen Hymnen der Traurigkeit. Mit dem Zweitlingswerk zeigt sich das Trio aus der Hauptstadt elegant offen und beweglich für neuen Input. Lagen die drei Berliner mit dem 2017 veröffentlichten „Endlich Krank“ noch deutlich näher an einem raueren, post-punkigen Schrammelrock, der an die frühen Tocotronic und Die Nerven denken ließ, ist mit „Ghost“ eine buntere Platte entstanden, die sich in Bezug auf Arrangements und Songgestaltung schön weit auffächert. Sind es hier Gefühle, die einen streicheln, fährt es einem beim nächsten Titel durch Mark und Bein. Dazu clevere Texte, die auch mal den Geist von Ja, Panik atmen. Ein Exkurs über das Verschwinden, das Sichauflösen. Das Gefühl, nichts halten zu können, nichts mehr greifbar zu haben. Das große Scheitern beim Versuch, die Absurditäten in der Welt um uns herum ins Innere zu integrieren.

https://kalabrisella.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/noiserockliebe/

Modell Bianka (Love-Punk aus Hannover)
“Der Pöbel schreit voll Bitterkeit: Lasst uns jetzt endlich rein.” Wo der Pöbel partizipieren möchte, und vor allem warum, verrät Sänger Niklas nicht unbedingt, aber in den Songs von Modell Bianka geht es auch gar nicht darum, Dinge beim Wort zu nehmen. Es sind die Übertreibungen und die Gegensätze, die die Texte der hannoverschen Band lebendig machen. Durchdachte Arrangements mit einer angenehm rotzigen Kellerpunk-Attitüde, Do-it-yourself-Spirit und eben nun einer fertige ersten EP. Das ist Modell Bianka. Ein Projekt, das mehr ist als nur Musik, und in das bereits eine ordentliche Menge Herzblut, Schweiß, Tränen und Bier investiert wurden.

https://www.facebook.com/ModellBianka/

Mittwoch, 28. November 2018: Lesung & Buchvorstellung mit Bernd Langer: „Die Flamme der Revolution – Deutschland 1918/19“

 

Deutschland 1918/19 – Die Flamme der Revolution
Lesung und Diskussion mit Kunst und Kampf (Bernd Langer)

Im Jahr 1919 entwickelt sich im Deutschen Reich ein Bürgerkrieg, der nicht als solcher in den Geschichtsbüchern verzeichnet ist. Wie kommt es dazu?

Mit Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 radikalisieren sich die sozialen Verhältnisse. Weil die SPD den Kriegskurs des Kaiserreiches mitträgt, spaltet sich die Partei und es entsteht die Unabhängige Sozialdemokratie. Auftrieb erhält die Antikriegsstimmung durch die Revolution in Russland 1917. Doch erst mit der militärischen Niederlage bricht das Kaiserreich 1918 zusammen, und ein Matrosenaufstand in Kiel wird zum Auslöser der Novemberrevolution.

Der zunächst friedliche Verlauf ist bald von blutigen Konfrontationen überschattet. Während die radikalen Kräfte die Sozialisierung der Industrie und die Räte-Republik wollen, verteidigen die SPD und andere bürgerliche Parteien die kapitalistischen Besitzverhältnisse mit Hilfe der Freikorps.

Detailreich und lebendig wird in diesem Vortrag die Geschichte jener Tage erzählt, die eine grundlegende politische Weichstellung bedeuten. Denn die weltweite Spaltung in Kommunistische Parteien mit revolutionärem Anspruch einerseits und eine reformistische Sozialdemokratie andererseits sowie die verhängnisvolle Entwicklung am Vorabend des Faschismus sind ohne diese Ereignisse nicht zu begreifen.

Bernd Langer, seit 1978 antifaschistisch engagiert, gehörte zu den Aktivisten der ersten autonomen Antifa-Strukturen. Außerdem entwickelte er die kulturpolitische Initiative Kunst und Kampf (KuK). In den 1990er Jahren war Langer maßgebliches Mitglied der Autonomen Antifa (M) und am Aufbau der AA/BO (Antifaschistische Aktion/Bundesweite Organisation) beteiligt. Als Autor diverser Bücher und Vortragsreisender setzt er sich seit Jahren mit den revolutionären Bewegungen in Deutschland auseinander. Sein aktuelles Buch „Deutschland 1918/19 – Die Flamme der Revolution“ ist aktuell im Unrast Verlag erschienen.

Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion Lüneburg / Uelzen

Samstag, 10. November 2018; Konzert: Mahlstrom + Glue Teeth

Konzertabend mit Mahlstrom und Glue Teeth.

Doors 20 Uhr
Start 21 Uhr

Mahlstrom zum ersten Mal seit 2014 wieder in Lüneburg, dazu die freshen Glue Teeth aus Hamburg.

Musik&Bild:

Mahlstrom: https://mahlstrom.bandcamp.com/

Video: Blue Marble Blues – https://www.youtube.com/watch?v=to1aMLTziWY
Video: Dawei – https://www.youtube.com/watch?v=wN_C5rM5Q54

Glue Teeth: https://glueteeth.bandcamp.com/releases

Samstag, 3. November 2018, Konzert: Elmar + Grüner Star + Tankstelle

Nach der Sommerpause als längere Durststrecke zeigen sich Snuffle Shows hungrig zurück!

Samstag, 3. November 2018, 20 Uhr spielen:

ELMAR [Meißen]
Mehr guter Deutschpunk mit Einschlägen aus Emo und Indie! Wer passt da besser als Elmar. Das ist nicht der kunterbunte Elefant, der sich anzupassen versucht, das sind vier Menschen, die den grauen Alltag mal wieder ordentlich aufmischen. Die Hälfte gehörte zu Mikrokosmos23 und wie kann man besser eine unbestimmt lange Bandpause überbrücken als sich zwei andere wunderbare Menschen zu suchen und vor knapp einem Jahr ein neues Album aufzunehmen: ‚Betriebstemperatur, halten‘.
Die Visions behauptet: Das ist Deutschpunk, der sehr gut mit Bier und Freunden im örtlichen AZ funktioniert, aber auch daheim auf dem Sofa, mit einem kleinen Kloß im Hals.
Wir sagen: Beste Voraussetzungen.
► Single: youtube.com/watch?v=3wmCDSDLEco
► Album: elmarpunk.bandcamp.com/album/betriebstemperatur-halten

Grüner Star [Hamburg]
Nix mit heimtückischer Augenerkrankung. Das ist ne Band mit einem Händchen für Gutes auf die Ohren. Die Kombination aus entspanntem Indie mit Punk und Einflüsse aus der typischen Hamburger Schule zeigen feierlich was die Jungs neben Bier vereint. Live wird da ordentlich gefetzt. Also aufgepasst: Ansteckend!
► Singles: polpop.org/gruenerstar.html

Dienstag, 23. Oktober 2018, Vortrag und Lesung: „Kurdistan und der Krieg um Westasien“

Kurdistan und der Krieg um Westasien – Vortrag und Lesung

Dienstag, 23.10.2018, 19.30 – 22.00 Uhr.

Syrien ist rund sieben Jahre nach Kriegsausbruch immer noch nicht zur Ruhe gekommen. An verschiedenen Fronten stehen sich das Assad-Regime, islamistische Milizen und demokratische Kräfte gegenüber. Im kurdisch geprägten Norden des Landes hat sich derweil ein radikaldemokratisches Experiment etabliert, die Demokratische Föderation Nordsyrien wurde ausgerufen. Wie steht es derzeit um den Aufbruch in syrisch-Kurdistan (kurdisch: Rojava)? Zwischen welchen Machtblöcken verlaufen in Syrien die Fronten? Und wie ist der Aufstieg der neuen Regionalmächte Türkei und Iran zu bewerten? Fragen, denen sich der Aktivist und Autor Anselm Schindler in seinem Buch „Die Strategie der Rose – Kurdistan und der Krieg um Westasien“ widmet.

Anselm war in den vergangenen Jahren mehrfach in den kurdischen Gebieten des Nahen Ostens unterwegs, er wird anhand von Texptassagen aus seinem Buch Stichpunkte für eine Diskussion um die Lage in der Region liefern. Schwerpunktmäßig soll es dabei auch um die Frage gehen, welche Möglichkeiten es für uns gibt, den gesellschaftlichen Aufbruch in Nordsyrien zu unterstützen und was die Kämpfe hier wie dort verbindet. In diesem Rahmen wird Anselm auch über die Ökologiekampagne „Make Rojava Green Again“ berichten.

Eine Veranstaltung der Salt City Antifa [S.C.A.]

Ausstellung: „Die Opfer des NSU“ + Vortrag + Film (29.10.-04.11.2018)

Ausstellung „Die Opfer des NSU“

Die Ausstellung setzt sich mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 1999 bis 2011 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen der neonazistischen Terrorgruppe im November 2011 auseinander. Neben den Biografien der zehn Mordopfer, den Bombenanschlägen sowie zahlreichen Banküberfällen beleuchtet die Ausstellung Neonaziszenen, aus denen der NSU hervorging. Analysiert werden zudem Gründe, warum die Mordserie so lange unaufgeklärt blieb.
Weiter Informationen zur Ausstellung: www.opfer-des-nsu.de

Programm:

Ausstellung: 29.10. bis 04.11.2018
Infocafé Anna & Arthur, Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg
Mo + Di + Do + Fr + So von 12 bis 19 Uhr, Mi + Sa. von 12 bis 17 Uhr

Vortrag: 31.10.2018, 17 Uhr
Einführungsvortrag von Birgit Mair (Ausstellungsmacherin)
Anna & Arthur, Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg

Film: 01.11.2018, 19 Uhr
„6 Jahre, 7 Monate, 16 Tage“ von Sobo Swobodnik
Anna & Arthur, Katzenstraße 2, 21335 Lüneburg

Ausstellung: 06.11. bis 13.11 2018
Kunstraum der Universität Lüneburg, Lageplan:
Universitätsallee 1 (Campus Halle 25), 21335 Lüneburg
Di – Fr von 10 – 13 und 14 – 18 Uhr, Mo + Di 10- 13 und 14 – 18 Uhr

Literaturabend: 12.11.2018, 19 Uhr
Der Literaturbetrieb stellt zwei Bücher zum Thema vor
Kunstraum der Universität Lüneburg
Universitätsallee 1 (Campus Halle 25), 21335 Lüneburg

Veranstalter*innen: Lüneburger Netzwerk gegen Rechts & Literaturbetrieb

Freitag, 5. Oktober 2018: Antifa-Tresen mit Film: Projekt A

Hurra! Es ist wieder Antifa-Tresen im Anna & Arthur. Dieser findet regelmäßig jeden 1. Freitag im Monat statt.

Dieses Mal wollen wir gemeinsam den Domentarfilm „PROJEKT A – Eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa“ schauen. Da es keine Diskussionsleitung geben wird, kann im Anschluss in lockerer Atmosphäre am Tresen diskutiert werden – gern auch kontrovers. Parallel dazu gibt`s wie immer gekühlte Drinks und nette Leute. Um 20:00 Uhr geht`s los.

Trailer: https://vimeo.com/149634883

„Der Dokumentarfilm PROJEKT A taucht ein in die vielschichtige Welt der Anarchisten und bricht mit den gängigen Klischees über Steinewerfer und Chaoten. Er eröffnet viel mehr den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Der Film handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen.“

Veranstalter*innen: Salt City Antifa