Mittwoch, 31. August: SoKü von Foodsharing

Diesen Mittwoch ist wieder SoKü im Anna&Arthur.
Die Kochenden und Schnippelnden starten um 16 Uhr mit den Vorbereitungen
und freuen sich über helfende Hände. Kommt gerne vorbei.
Essen gegen Spende gibt es ab ca. 19 Uhr.
Gern weitersagen und vorbeikommen.
Bringt auch gern vorsichtshalber Dosen und Behältnisse mit um Reste und Überschuss einzupacken.

Gedenkveranstaltung für Sonja Barthel

Ein breites Bündnis von Organisationen wollen der am 10. Mai diesen Jahres verstorbenen 105 jährigen Sonja Barthel gedenken.

Dazu läd das Bündnis für

Montag, den 11. Juli 2022, ab 16:00 Uhr
öffentlich zu einer Gedenkveranstaltung im
Innenhof des Gewerkschaftshauses,
Heiligengeiststr. 28, 21335 Lüneburg ein.

Interessierte Lüneburger:innen können daran teilnehmen und werden von den Veranstalter:innen gebeten, Fotografien und weitere Erinnerungen zu dem Gedenken mitzubringen. Es soll im Rahmen des Gedenkens unter anderem eine Fotowand gestaltet werden. Außerdem wird es bei Kaffee und Kuchen die Gelegenheit geben, eigene Gedanken an Sonja Barthel in ein Gedenkbuch einzutragen.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Corona-Pandemie noch nicht vorüber ist und der Zugang nur bei vorheriger Anmeldung per eMail an:
sonja-gedenken at falken-lueneburg punkt de bis spätestens Freitag, 08.07.2022 möglich ist. Der Platz ist begrenzt.

Kontakt:
Organisationsbündnis „Gedenkveranstaltung für Sonja Barthel“
c/o Peter Asmussen
fon: +49 (0) 4131-48821

Mehr Infos zu Sonja Barthel und ihrem Leben auf der Falken-Webseite: Über Sonja Barthel

Kein AfD-Landesparteitag in Lüneburg!

Kein AfD-Landesparteitag in Lüneburg!

(aktualisiert: 17.06.2022)

Der AfD-Landesparteitag findet nicht in Lüneburg statt.

Die niedersächsische AfD wollte am 9. und 10. Juli 2022 einen
Landesparteitag mit Listenaufstellung in Lüneburg durchführen. Mit
diesem Ansinnen ist sie gescheitert und hat ihre
Veranstaltung offenbar in die Region Oldenburg verlegt, wo sie am ersten
Wochenende im Juli stattfinden soll. Ein genauer Veranstaltungsort ist
noch nicht bekannt. Ein erneuter Zeltparteitag ist nicht auszuschließen.

Dieser Entscheidung ging ein fast dreimonatiges Verwirrspiel der AfD
voraus. Zunächst sollte der Parteitag an einem Wochenende im Mai, Juni
oder Juli stattfinden. Als mögliche Veranstaltungsorte kamen Aurich,
Lüneburg und Lüneburg in Betracht. Dies konkretisierte sich und die AfD
wollte dann am 11. und 12. Juni in Lüneburg tagen. Der Landesparteitag
wurde dann allerdings nach Hannover verlegt und fand am 28. Mai in einem
Bierzelt auf dem dortigen Schützenplatz statt. Dieser eintägige
Parteitag bedarf noch einer Fortsetzung, da ein Wahlprogramm und eine
Kandidat*innenliste für die anstehende Landtagswahl in Niedersachsen
verabschiedet werden müssen. Dafür wollte die AfD eigentlich nach
Lüneburg kommen, wo sie sich mit großem Aufwand in die LKH Arena
eingeklagt hatte.

Dieses Hin und Her ist zum einen sicherlich Ausdruck der
organisatorischen Unfähigkeit der AfD in Niedersachsen. Zum anderen aber
auch ein Versuch antifaschistischen Protest zu erschweren, wenn erst
kurzfristig bekannt wird, wo die AfD zusammenkommt. Die taktischen
Verwirrspielchen der AfD konnten in den letzten drei Monaten gut
beobachtet werden.

Für die Veranstaltung in Lüneburg, ist der AfD vor einigen Tagen ein
Vertragsentwurf mit den üblichen Konditionen und Nutzungsbedingungen
zugegangen. Die Vertragsbedingungen sahen u.a. vor, dass die AfD ein
Konzept, das die Sicherheit vor Ort gewährleistet, vorlegen müsste.
Zudem sei der AfD zur Kompensation möglicher Schäden die Hinterlegung
einer Kaution und die Vorlage einer
Veranstaltungs-Haftpflichtversicherung mit angemessenem Deckungsschutz
aufgegeben worden.
Dieser Vertragsentwurf hätte bis gestern (15.06.2022) seitens der AfD
unterschrieben werden müssen. Dies hat die AfD nicht getan und
stattdessen gestern verkündet, dass sie nicht in Lüneburg tagen wird.
Gegenüber dem NDR sprach die AfD davon, das der Hallen-Betreiber in
Lüneburg „nicht annehmbare Konditionen gestellt“ hätte. Die
vertraglichen Bedingungen bewegen allerdings  sich im üblichen Rahmen
und waren dem AfD-Landesvorstand durch vorherige Landesparteitage
bekannt. In ihrer gewohnten Opferinzinierung klagt die AfD nun über
„unredlichem Verhalten“ und besonders „hohe Hürden“ gegenüber der
Partei. Die AfD kündigt auch an, den Vertragsentwurf überprüfen zu wollen.

Nach Urteilen des Verwaltungs- und Oberverwaltungsgericht hatte die AfD
einen Anspruch auf Nutzung der LKH Arena in Lüneburg. An einem von vier
genannten Wochenenden hätte die Partei dort ihren Landesparteitag mit
Kandidat*innenaufstellung abhalten dürfen. Der neue Landesvorstand hatte
sich für den 9./10. Juli entschieden und dafür eine entsprechende
Anfrage gestellt. Rechtlich hätte der Veranstaltung nichts mehr
entgegengestanden.
Seit heute steht aber fest, die AfD-Veranstaltung wird nicht in Lüneburg
stattfinden. Die AfD hat einen Rückzieher gemacht und will in die Region
Oldenburg ausweichen. Sie hat sich in Lüneburg selbst vor die Tür gesetzt.

Offensichtlich sah die AfD die größten Schwierigkeiten für ihre
Veranstaltung in Lüneburg. Das Zusammenspiel von einer ablehnenden
Haltung des Landkreises Lüneburg, der Betreiber*innengesellschaft sowie
den Firmen in der Halle und die angekündigten antifaschistischen
Proteste, haben zu dem Entschluss bei der AfD geführt, auch diesmal
einen anderen Ort für ihre Veranstaltung auszuwählen. Offenbar haben sie
in Lüneburg die stärksten antifaschistischen Proteste erwartet und
weichen deshalb aus.

Noch vor wenigen Tagen tönte der frisch wiedergewählte stellvertretende
Landesvorsitzende der AfD, Stephan Bothe, auf dem AfD-freundlichen
Onlineportal LGheute noch zuversichtlich und in Anspielung auf die zu
erwartenden Proteste, dass es nicht sein Anspruch sei, den dort
namentlich genannten Sprecher der Antifaschistischen Aktion Lüneburg /
Uelzen „glücklich zu machen“. Nun wird Bothe wohl etwas kleinlauter
werden, da er es wieder nicht geschafft hat, den Parteitag seiner Partei
in Lüneburg durchzuführen.

Auch wenn der Landesparteitag nun nicht in Lüneburg stattfindet, ist das
nur ein halber Sieg. Da die AfD versucht nach Oldenburg auszuweichen,
bleibt die Aufgabe bestehen, es der AfD so schwer wie möglich zu machen
und auch dort einen AfD-Landesparteitag zu verhindern.

Lasst uns überall nicht annehmbare Konditionen für die AfD schaffen!
Kein AfD-Landesparteitag nirgendwo!

Lüneburg, 16. Juni 2022
Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen

Weitere Informationen:
https://afdlandesparteitagcrashen.blackblogs.org
https://www.instagram.com/no_afd_lg/
https://www.instagram.com/antifa_infoportal_lg/
https://antifa-lg-ue.org/
https://www.netzwerk-gegen-rechts.net/

Mach’s gut, Karsten!

Karsten, auf einem Antiatom Camp 2013. Foto: Pay Numrich, Quelle: unfug-lg.de

Einer der langjährigsten Gefährten des Anna&Arthurs hat Abschied von uns genommen.

Karsten war Zeit seines Lebens ein aktiver Teil linker Bewegungen, setzte sich insbesondere gegen Atomtransporte, für eine Verkehrswende und nicht zuletzt für Frei- und Wohnräume für alle ein. Mit seiner pragmatischen und ruhigen, aber auch beharrlichen Art hat er die Grundlagen und das Durchhaltevermögen für viele wichtige politische Aktionen gegeben. In unserer Erinnerung bleibt Karsten einer, der niemals aufgibt und der immer Rat weiß. Er war ein Teil derer, die das Anna&Arthur gegründet und damit die Grundlage für viele Jahre politischer Arbeit in Lüneburg geschaffen haben.

Wir werden sein offenes und facettenreiches Wesen in liebevoller Erinnerung halten und vermissen Karsten.

Rest in Resistance!

 

Am 26.04.22 ab 16 Uhr findet auf dem Marktplatz in Lüneburg eine Gedenkveranstaltung für Karsten statt.

Hinweis von der Unfug-Webseite:
„An diesem Tag jährt sich zum 36ten Mal die Katastrophe von Tschernobyl. Die Katastrophe war für Karsten ein prägendes Ereignis in seinem (politischen) Leben. Es war eine seiner letzten Ideen an diesem Tag auch in Angesicht des Krieges in der Ukraine eine Demonstration zu organisieren. Dieser Idee wollen wir an diesem Tag in Gedenken an Karsten gerecht werden.“

Donnerstag, 3. März 2022, 15-19 Uhr: Offener Laden meets kurdische Freiheitsbewegung (2G+)

Offener Laden meets kurdische Freiheitsbewegung

Wir laden euch am Donnerstag, 03.03., herzlich zum Offenen Laden ins Anna&Arthur ein.

In den letzten beiden Jahren war unser Infocafé viel zu oft geschlossen und vor allem für Menschen, die neu in der Stadt angekommen sind, kaum zugänglich. Wir wissen, wie wichtig linke Begegnungsräume sind, um miteinander in Kontakt zu kommen und zu bleiben.

Im Sinne der kurdischen Freiheitsbewegung, die solcher Verbundenheit und Organisierung einen hohen Stellenwert beimisst, werden wir das Anna&Arthur am Donnerstag von 15-19 Uhr also mal wieder öffnen.

Inhaltlich bieten wir das gemeinsame Lesen & Diskutieren von Texten aus der Freiheitsbewegung an, die wir vor Ort zur Verfügung stellen werden. Ihr könnt ebenfalls gerne einfach auf ein Getränk vorbeikommen, euch dort mit anderen Personen treffen oder in der Bücher- und Zeitschriftenauswahl des Infocafés stöbern. Wir freuen uns auf euch!

Die Veranstaltung findet unter 2G+ Bedingungen statt.

Dienstag, 1. März 2022, 18:30 Uhr: Vollversammlung (2G+)

Vollversammlung: Donnerstag, 4. November 2021, 18:30 Uhr

Wir treffen uns vor Ort unter der Regel 2G+ (Geimpft oder Genesen + Tagesaktueller Test oder Booster) mit FFP2-Maske.

Die Vollversammlung (VV) steht allen Interessierten offen. Neben Menschen, die in Gruppen aktiv sind, sind alle Einzelpersonen herzlich eingeladen. Es werden alle Themen besprochen, die das Infocafé betreffen und/oder die von Gruppen oder Einzelpersonen eingebracht werden: Organisatorisches, Finanzlage, Inhaltliches, Termine, Fragen…

Auch wer einfach mal reinschnuppern möchte, ist willkommen.

 

Dienstag, 4. Januar 2022, 18:30 Uhr: Vollversammlung (2G+)

Vollversammlung: Donnerstag, 4. November 2021, 18:30 Uhr

Sie findet unter den aktuellen Bestimmungen statt. Die sind zur Zeit 2G+
(Geimpft oder Genesen + Tagesaktuellen Test oder Booster) und FFP2-Maske.

Zur Zeit planen wir die Vollversammlung vor Ort im Anna & Arthur, denkt bitte daran, Abstand zu halten und Maske zu tragen.